Fachtagung Lehrerbildung Baden-Württemberg

Pädagogische Hochschule Heidelberg
Keplerstraße 87
69120 Heidelberg
Deutschland

DIGITALISIERUNG IN DER ERSTEN PHASE DER LEHRERBILDUNG: CHANCEN, HERAUSFORDERUNGEN, RISIKEN

Bild HSE Fachtagung Lehrerbildung
Bild: © istock.com/monsitj | istock.com/PeopleImages | istock.com/DrAfter123

Wissenschaft lebt vom ständigen Austausch – auch und gerade in der Lehrerbildung. Traditionell laden in Baden-Württemberg die in der Lehrerbildung aktiven Hochschulstandorte im jährlichen Wechsel zu einer Tagung ein, um sich gemeinsam einem spezifischen Themenfeld zu widmen und über den aktuellen Wissensstand und zukunftsweisende Ansätze auszutauschen.
 
Dieses Jahr kommt der Heidelberg School of Education die Ehre zu, die Fachtagung Lehrerbildung Baden-Württemberg auszurichten. Thematisch nimmt die Veranstaltung die Digitalisierung in der ersten Phase der Lehrerbildung in den Blick – geboten wird ein abwechslungsreiches Programm rund um diesen vielfältigen Themenkomplex. Wir freuen uns besonders über die Zusage der baden-württembergischen Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Theresia Bauer, am Programm aktiv mitzuwirken.

Vertreterinnen und Vertreter der lehrerbildenden Hochschulen, der Zentren für Lehrerbildung und Schools of Education sowie mit Digitalisierungsprojekten und -themen betraute Personen der Hochschulen sind herzlich eingeladen, sich auf der Tagung über aktuelle Entwicklungen zu informieren, eigene Ergebnisse zu präsentieren und sich mit Kolleginnen und Kollegen zu vernetzen.


PROGRAMM

Ab 10:00 Uhr: Anreise und Anmeldung | Foyer


10:30 Uhr: Begrüßung | Raum 028 (Mehrzweckhalle)


10:40 Uhr: Grußwort / Impulsvortrag | Raum 028 (Mehrzweckhalle)


11:00 Uhr: Keynote: „Alles beim Neuen“ – Lehrer*innenbildung unter der Perspektive von Digitalisierung | Raum 028 (Mehrzweckhalle)


11:20 Uhr Podiumsdiskussion im Townhall-Format | Raum 028 (Mehrzweckhalle)


12:00 Uhr: Mittagspause | Foyer / Raum 011 (Aula)


13:00 Uhr: Markt der digitalen Möglichkeiten | Raum 028 (Mehrzweckhalle)

  • Hochschulen stellen ihre Initiativen im Bereich Digitalisierung in der Lehrerbildung vor

14:00 Uhr: Workshop-Phase mit vier parallel stattfindenden thematischen Workshops


15:45 Uhr: Kaffeepause | Foyer / Raum 011 (Aula)


16:00 Uhr: Abschlussplenum | Raum 028 (Mehrzweckhalle)


NÄHERE INFORMATIONEN ZUM MARKT DER DIGITALEN MÖGLICHKEITEN

ALLE STÄNDE, THEMEN, HOCHSCHULEN

  • digiMINT: digitalisiertes Lernen in der MINT-Lehrer*innenbildung
    KIT: Zentrum für Lehrer*innenbildung (ZLB) & Institut für Sport und Sportwissenschaft (IfSS)
  • Digitale Medien in der Lehrerausbildung: Das Medienzentrum (MeZ) der Pädagogischen Hochschule Heidelberg und der Masterstudiengang E-Learning und Medienbildung stellen ihre Angebote vor
    Medienzentrum, Pädagogische Hochschule Heidelberg
  • Digitalisierung in der ersten Phase der Lehrerbildung am Standort Stuttgart-Ludwigsburg: Kooperation und Profilbildung
    Professional School of Education Stuttgart-Ludwigsburg
  • Digitalisierung in der Lehrerbildung am Standort Tübingen
    Tübingen School of Education
  • Electronic Design: Ein interdisziplinäres IT-/ Physik- und Kunst-Projekt in der LehrerInnenbildung
    Physik, Pädagogische Hochschule Heidelberg
  • Elektronische Portfolioführung in Praktika
    Praktikumsamt, Pädagogische Hochschule Heidelberg
  • HSE: Go Digital! Now!
    Heidelberg School of Education
  • Interaktive Online-Studienberatung mit dem Portal OnlineBeratungLehramt@HSE
    Heidelberg School of Education
  • Kanon-Alternativen: Open Educational Resources als Weg der Vervielfältigung von Sichtweisen auf zeitgenössische und historische Kunst
    Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart
  • MaMpf: Wie ein innovatives Hypermediasystem die mathematische Grundausbildung in Heidelberg umgestaltet
    Mathematisches Institut, Uni Heidelberg
  • OER greifbar und interaktiv: Praxiserprobtes OER-Schulungsmaterial für Multiplikator*innen in der (Hoch-)Schule
    Fachgruppe Informatik, RWTH Aachen
  • PROTECT (Trainings- & Präventionsprogramm zum Professionellen Umgang mit technischen Medien)
    Institut für Psychologie, Pädagogische Hochschule Heidelberg
  • Seminar „Informatische Bildung in der Primarstufe“
    Didaktik der Informatik, Universität des Saarlandes
  • Wie schätzen Lehramtsstudierende das zukünftige Entwicklungspotenzial der Digitalisierung von Schule ein? Ergebnisse einer qualitativ-empirischen Untersuchung
    Institut für Gesellschaftswissenschaften, Pädagogische Hochschule Heidelberg
  • Zertifikat Digitale Bildung an der Universität Regensburg
    Institut für Bildungswissenschaft, Uni Regensburg

NÄHERE INFORMATIONEN ZU DEN WORKSHOPS

BILDUNGSWISSENSCHAFTLICHE UND FACHDIDAKTISCHE KONZEPTE UND IHRE UMSETZUNG

– Raum 211 –

Die zunehmende Digitalisierung mit ihren Artefakten und Phänomenen wirft allgemeine Bildungsfragen ebenso auf wie fachdidaktische und diese greifen weiter und tiefer als die Fragen nach der Nutzung digitaler Technik für das Lehren und Lernen. Bezogen auf vorgestellte Projekte zu einer „nachhaltigen Integration von fachdidaktischen digitalen Lehr-/Lernkonzepten“, zur „Förderung von mediendidaktischen Kompetenzen angehender Lehrpersonen“ und zum Konzept eines „Deeper Learnings“ wollen wir einen kritischen Blick auf Bildungsziele und Bildungsinhalte als Kernelemente didaktischen Denkens und Handelns werfen. Die Diversität der Workshopgruppe soll dabei genutzt werden, der zuweilen technik- und methodenlastigen Debatte bildungswissenschaftliche und fachdidaktische Impulse zu geben und daraus Konsequenzen für die Lehrerbildung abzuleiten.

MODERATION

BEITRÄGE

  • Digitalisierung in der Lehrerbildung am Standort Tübingen
    Jun.-Prof. Dr. Andreas Lachner, Tübingen School of Education / Leibniz-Institut für Wissensmedien
  • Deeper Learning
    Prof. Dr. Anne Sliwka, Institut für Bildungswissenschaft, Universität Heidelberg
  • Nachhaltige Integration von fachdidaktischen digitalen Lehr-Lern-Konzepten an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe (InDiKo): Eine Projektvorstellung
    Jun.-Prof. Dr. Olga Kunina-Habenicht, Institut für Bildungswissenschaftliche Forschungsmethoden, Pädagogische Hochschule Karlsruhe | Jun.-Prof. Dr. Bernhard Standl, Institut für Mathematik und Informatik, Pädagogische Hochschule Karlsruhe |

BEISPIELE AUS DER FÄCHERPRAXIS I (MINT)

– Raum 023 –

VERMITTLUNG DIGITALER KOMPETENZEN AN LEHRAMTSSTUDIERENDE IN DEN MINT-FÄCHERN

In diesem Workshop lassen wir uns von Beispielen zur Anwendung digitaler Medien im MINT-Unterricht und allgemeinen fachdidaktischen Überlegungen inspirieren. Danach wollen wir in der Diskussion mit allen Teilnehmer/innen Herausforderungen, Besonderheiten und Prinzipien der Vermittlung digitaler Kompetenzen an Lehramtsstudierende in den MINT-Fächern herausarbeiten. Willkommen sind Teilnehmer/innen mit und ohne eigene Erfahrungen.

MODERATION

BEITRÄGE

  • Digitale Werkzeuge und Medien im Fachunterricht: Die Perspektive der Fachdidaktiken auf die Digitalisierung des Lernens
    Prof. Dr. Guido Pinkernell, Institut für Mathematik und Informatik, Pädagogische Hochschule Heidelberg | Dr. Andreas Schnirch, Institut für Mathematik und Informatik, Pädagogische Hochschule Heidelberg
  • Satellitenbilder im Geographieunterricht – E-Learning-Plattform GEOSPEKTIV
    Lisa Dannwolf, M. Sc., GIS-Station
  • Erfahren, Anwenden und Nutzen – Professionalisierung digitaler Kompetenzen in Lehr-/Lernlaboren
    Marit KastaunDr. Monique Meier, Didaktik der Biologie, Universität Kassel

BEISPIELE AUS DER FÄCHERPRAXIS II (GEISTESWISSENSCHAFTEN)

– Raum 021 –

VERMITTLUNG DIGITALER KOMPETENZEN AN LEHRAMTSSTUDIERENDE IN DEN GEISTESWISSENSCHAFTEN

Texte am Bildschirm bestimmen den Alltag am Smartphone, Tablet und Computer. Warum also nicht digitale Texte im Schulunterricht nutzen? In diesem Workshop werden drei geisteswissenschaftliche Fächer ihre Erfahrungen bei der Vermittlung digitaler Kompetenzen teilen. Wie funktioniert E-Learning im Fach Latein? Was tragen digitale Wortschatzanalysen zum Lernfortschritt bei?
Statt "Handyverbot" das Smartphone zum Lernen einsetzen? So unterschiedlich diese drei Lehr-/Lernmethoden erscheinen, sie verbindet, dass sie sich den digitalen Alltag der Schüler/innen zunutze machen. Sind das didaktische Fortschritte oder wird nur Gewohntes neu verpackt? Alle Teilnehmer/innen sind herzlich eingeladen, darüber in einer Schlussrunde ins Gespräch zu kommen.

MODERATION

BEITRÄGE

  • Der Einsatz digitaler Lehr-/Lern-Tools an außerschulischen Lernorten – ein Fallbeispiel für die Implementierung digitaler Lernkonzepte in der Lehrkraftausbildung
    Julian Happes, Institut für Politik- und Geschichtswissenschaft, Pädagogische Hochschule Freiburg | Julian Zimmermann, Philosophisch-Historische Fakultät, Universität Basel
  • Methoden zur digitalen empirischen Wortschatzanalyse und wikibasierte Wörterbucharbeit in der Schule
    Laura Herzberg, Germanistische Linguistik, Universität Mannheim
    Dr. Christine Möhrs / Prof. Dr. Carolin Müller-Spitzer, Programmbereich „Lexik empirisch und digital“, Leibniz-Institut für Deutsche Sprache
  • Förderung digitaler Kompetenzen von Lehramtsstudierenden im (Fach)Studium: Überlegungen anhand von best practice Beispielen
    Marie Revellio, Latinistik, Universität Konstanz

EINSATZ DIGITALER MEDIEN IN LEHR-/LERNSITUATIONEN

– Raum 011 (Aula) –

In diesem Workshop setzen sich die Teilnehmer/innen aus sehr unterschiedlichen Perspektiven mit dem Einsatz digitaler Medien in Lehr-/Lernsituationen auseinander. Zu Beginn ist ein kollegialer Austausch über geeignete Angebote und Maßnahmen zur Förderung digitalisierungsbezogener Kompetenzen von Lehramtsstudieren in der ersten Phase der Ausbildung geplant. Im zweiten Beitrag werden die Teilnehmer/innen dazu eingeladen, ausgewählte Einsatzmöglichkeiten von Tablets im Unterricht selbst auszuprobieren. Der abschließende dritte Beitrag stellt die Medienplattform MaMpf als konkretes Beispiel vor und lädt zur Diskussion ein, welche didaktischen Probleme bei der Vermittlung von Lehrinhalten in der Mathematik und anderen sachlogisch strukturierten Wissenschaften bestehen.

MODERATION

BEITRÄGE

ANREISE

Am Veranstaltungsort sind die Parkmöglichkeiten sehr begrenzt. Es empfiehlt sich daher eine Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

RSS-Feed